Der Mormonen Tempel

Sieben Wochen nachdem Joseph bei den Freimaurern war führte er das Endowment im Mai 1842 ein.

 

Der Tempel in der Bibel

1. In den Tempeln im Alten Testament gab es keine heilige Handlungen für Verstorbene.

Da Christus die Arbeit für Verstorbene erst nach seinem irdischen Tod eingeleitet haben soll, zunächst nicht verwunderlich.

2. Hinweise im AT auf zukünftige heilige Handlungen für Verstorbene sind fragwürdig.

Die angeblichen Profezeiungen im AT im Hinblick auf die spätere Arbeit für Verstorbene und die Verkündigung des Evangeliums in der Geisterwelt sind bei näherer Betrachtung kaum darauf zu beziehen.

Jesaja 61:1

Der Geist Gottes, des Herrn, ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe und alle heile, deren Herz zerbrochen ist, damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Gefesselten die Befreiung…

Wie Vers 4 deutlich macht, geht es um die politische Gefangenschaft der damaligen Zeit und nicht um den Zustand nach dem Tod. Im NT wird der Schriftstelle auch ein Bezug zur geistigen Gefangenschaft zugewiesen. Nach Lukas 4:21 hat sich dies jedoch bereits durch das Wirken Jesu erfüllt.

Obadja 1:21

Befreier ziehen auf den Berg Zion, um Gericht zu halten über das Bergland von Esau. Und der Herr wird herrschen als König.

In der Regel wird nur der erste Teil zitiert, nicht aber der zweite Teil, wo es von Gericht spricht – also nichts mit Erlösung von Toten.

Maleachi 3:23-24

Bevor aber der Tag des Herrn kommt, der große und furchtbare Tag, seht, da sende ich zu euch den Propheten Elija. Er wird das Herz der Väter wieder den Söhnen zuwenden und das Herz der Söhne ihren Vätern, damit ich nicht kommen und das Land dem Untergang weihen muss.

Unter ‚Vätern‘ verstanden die Juden Abraham, Isaak und Jakob. Insofern handelt der Vers davon, dass durch Elija der Bund Gottes wieder aufgerichtet wird. Dieses hat sich mit der Mission Johannes des Täufers erfüllt, wie Lukas berichtet:

Er wird mit dem Geist und mit der Kraft des Elija dem Herrn vorangehen, um das Herz der Väter wieder den Kindern zuzuwenden und die Ungehorsamen zur Gerechtigkeit zu führen und so das Volk für den Herrn bereit zu machen. (Lukas 1:17)

 

Bis 1842 gab es keine Verbindung zwischen Elija und Arbeit für Verstorbene. So geht es auch hier primär um verbesserte Beziehungen und Rückbesinnung auf den Bund Israels:

Darum entsagt dem Krieg und verkündigt Frieden, und trachtet eifrig danach, das Herz der Kinder ihren Vätern zuzuwenden und das Herz der Väter den Kindern, und weiter, das Herz der Juden den Propheten und der Propheten den Juden, damit ich nicht komme und die ganze Erde mit einem Fluch schlage und alles Fleisch verzehrt werde vor mir. (LuB 10:67-68)

3. Im NT wird nicht von einem Zustand zwischen Tod und Auferstehung als Geisterwelt gesprochen

Stattdessen spricht es in Schriftstellen, die vom Zustand nach dem Tod und vor der Auferstehung handeln, nur von Schlaf. Was auch immer genau darunter zu verstehen ist.

Das Gleichnis von Lazarus in Lukas 16 ist ein Gleichnis und nicht als Erklärung des Zustands zwischen Tod und Auferstehung zu verstehen.

Lukas 23:43

Jesus antwortete ihm: Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.

Gemäß 2. Korinther 12:4 ist das Paradies der Ort der Rechtschaffenen nach der Auferstehung und nicht ein Übergangsort.

Der Mormonen Tempel und die Freimaurer

 

Bis die Mormonen Nauvoo, Illinois, erreichten, gab es das Tempelendowment nicht in der Form, wie es heute noch existiert. Im Kirtlandtempel, Ohio, wurden andere Rituale angewandt (Backman & Cook eds. Kirtland Elders' Quorum Record (1985), p.25 - p.26):

  • Waschen mit Seife und Wasser

  • Waschen mit Wasser und parfümiertem Whisky (siehe Wort der Weisheit, Nutzen von Alkohol, LuB 89:7)

  • Salbung mit Öl und Segnung

  • Siegelung der Segnung

  • Waschung der Füße und des Gesichtes

  • Einnahme des Abendmahles

Als Joseph Smith am 15. März 1842 Freimaurer wurde und am nächsten Tag in den 2. und 3. (höchsten) Grad aufstieg, sollte sich das ändern. Am 4. Mai 1842 führte der Führer der Mormonen das neue Endowment ein. Die neue Zeremonie glich in vielen Bereichen den Freimaurerriten, besonders, was die Zeichen, Symbole und Handgriffe anging. Es ist offensichtlich, dass Smith die Ideen für das neue Endowment den Freimaurerriten entlehnte.

 

Wenn Freimaurerei die ursprüngliche Tempelzeremonie hatten, die im Laufe der Zeit jedoch verändert wurde, warum ähnelt die Mormonen-Zeremonie nicht stärker einer früheren Form der Freimaurer Zeremonie, die korrekter sein würde, als die exakt gleiche Version, die Joseph Smith im März 1842 in Nauvoo kennenlernte?

 

Freimaurerei hat keine Verbindungen zu Salomos Tempel. Obwohl es in der Kirche ein Gerücht ist, das durch die Aussagen von frühen Mormonen Freimaurern und Prophten wie Heber C. Kimball unterstützt wurde,aber nie offizielle Lehre der Kirche war/ist. Es ist ein Mythos, dass das Endowment seinen Ursprung aus dem Tempel Salomons hat oder dass die Freimaurerei Teile des Endowmnets im Laufe der Jahrhunderte von Salomos Tempel weitergegeben haben. In Salomos Tempel ging es um Tieropfer. Freimaurerei hat ihren Ursprung im Stein Handwerker im mittelalterlichen Europa- nicht 950 BC in Jerusalem. Wenn es keine Verbindung zum Tempel Salomos gibt, was ist so göttlich an einer menschengemachter mittelalterlicher geheimer Bruderschaft und ihren Rituale?

 

Warum hat die Kirche die Blutschwur Strafen und die fünf Punkte der Gemeinschaft am Schleier 1990 aus der Endowmentzeremonie entfernt? Beides 100ige% Freimaurer-Rituale? Was sagt das über die Tempel und dem Endowmentzeremonie, wenn 100% heidnischen Freimaurer-Rituale von der Einführung an enthalten waren? Was sagt es über die Kirche, wenn sie etwas entfernt, wovon Joseph Smith sagte, er wiederherstellte und es nie wieder von der Erde genommen werden würde?

Die Tempelarbeit im Widerspruch

 

Sieglungen von verstorbenen im Wiederspruch zu LuB 132:16

Darum werden sie, wenn sie außerhalb der Welt sind, weder heiraten noch verheiratet werden, sondern werden zu Engeln im Himmel bestimmt; und diese Engel sind dienende Knechte, um denen zu dienen, die eines vermehrten und eines überaus größeren und eines ewigen Gewichts an Herrlichkeit würdig sind.

Erhöhung durch die Sieglung im Tempel LuB 132:19

19  Und weiter, wahrlich, ich sage euch: Wenn ein Mann eine Frau heiratet, durch mein Wort, nämlich mein Gesetz, und durch den neuen und immerwährenden Bund, und dieser wird vom Heiligen Geist der Verheißung auf sie gesiegelt, durch den, der gesalbt ist und den ich zu dieser Macht und zu den Schlüsseln dieses Priestertums bestimmt habe, und es wird ihnen gesagt: Ihr werdet in der ersten Auferstehung hervorkommen, und wenn es nach der ersten Auferstehung ist, dann in der nächsten Auferstehung, und werdet Throne, Reiche, Gewalten und Mächte, Herrschaften und alle Höhen und Tiefen ererben—, dann wird es in des Lammes Buch des Lebens geschrieben werden, daß er keinen Mord begehen soll, wodurch unschuldiges Blut vergossen würde, und wenn sie in meinem Bund verbleiben und keinen Mord begehen, wodurch unschuldiges Blut vergossen würde, dann wird ihnen alles geschehen, was auch immer mein Knecht ihnen zugebilligt hat….

 

Dann der Widerspruch in LuB 132: 26

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ein Mann eine Frau gemäß meinem Wort heiratet und sie durch den Heiligen Geist der Verheißung gesiegelt werden, wie ich es bestimmt habe, und er oder sie irgendeine Sünde oder irgendwelche Übertretung des neuen und immerwährenden Bundes begeht und Lästerungen jeglicher Art und wenn sie keinen Mord begehen, wodurch sie unschuldiges Blut vergießen, so werden sie dennoch in der ersten Auferstehung hervorkommen und in ihre Erhöhung eingehen; aber sie werden im Fleisch zerschlagen werden und werden bis zum Tag der Erlösung den Schlägen des Satans ausgeliefert sein, spricht der Herr, Gott.

 

Aber wie soll das genau funktionieren? Satan wird auf irgendeinen anderen Planeten wie dem Mars oder Jupiter verstoßen. Und alle bösen Gesiegelten kommen dann dorthin in eine Art Folterkeller, wo sie werden körperlich, also im Fleisch,  gepeinigt werden?. Interessant, dass wir nach der Auferstehung trotz vollkommenem, unsterblichen Körper noch fleischliche Schmerzen erleiden können. Vielleicht werden die Nervenzellen nur vorübergehend aktiviert. Schlimmer noch als diese Ungereimtheiten ist die Vorstellung, dass Leiden eine erlösende Wirkung haben soll. Oder macht Gott das nur, weil ein universelles Gesetz besagt, dass man für Sünden leiden müsse? Oder weil sich sonst die Rechtschaffenen beschweren würden, wenn es keine Strafe für die Sünder gäbe? Dem Bestrafen als erzieherisches Mittel kann ich wenig abgewinnen. Letztlich sorgen noch so viele Schläge nicht dafür, dass Menschen dadurch gut und liebevoll werden. Höchstens dass sie aus Angst vor Strafe sich in bestimmter Weise verhalten. Dieser Vorstellung entstammt auch die mittlerweile widerrufene Lehre Joseph Smiths und anschließend insbesondere Brigham Youngs der Blutsühne, wonach Abtrünnige Mitglieder nurmehr dadurch errettet werden können, wenn ihr Blut vergossen wird (denn das Sühnopfer Jesu Christi sei hierfür nicht mehr ausreichend), was die Ermordung mehrerer Abtrünniger, Feinde der Kirche und sogar mehrerer Mitglieder, die in Utah Ehebruch begangen hatten, nach sich zog.

 

Ein weiteres Resultat dieser Idee ist die Lehre etlicher Kirchenführer nach Brigham Young, dass die Kinder von im celestialen Reich gelandeten gesiegelten Paaren ebenfalls errettet werden, auch wenn diese abgefallen sind. Und natürlich müssen die abgefallenen Kinder für ihre Sünden eine zeitlang leiden - egal, welchen Sinn das erfüllen soll. Aber Strafe muss halt sein. Auch hier darf man diese Lehre nicht tiefer hinterfragen, beispielsweise ob das gerecht ist gegenüber den Kindern, die nicht das Glück hatten, glaubenstreue Mormonen-Eltern gehabt zu haben. Oder landen letztendlich doch alle Menschen im celestialen Reich? Das allerdings widerspricht wiederum Vers 22, wonach nur wenige den Weg zur Erhöhung und zur Fortsetzung der Leben finden.Wie Vers 19 erklärt ist das eine Fortsetzung der Samen. Also nur wer mit Partner gesiegelt erhöht wird, kann Geistkinder zeugen, und ist dann ein Gott:

Dann werden sie Götter sein, weil sie alle Macht haben und die Engel ihnen untertan sind. (Vers 20) Erhöhung heißt also, Kinder ohne Ende zeugen und Untertanen haben zu können. Das mit dem Götter werden wird nicht mehr ganz so betont, weil das doch viele Vorwürfe der Gotteslästerung und Anmaßung hervorgerufen hat. Demnach gibt es also viele Götter, aber wir verehren nur unseren jeweiligen 'Erzeuger-Gott'.

Veränderungen der Mormonen Tempelzeremonie

 

1987 wurde festgestellt, dass die Tempelbesuche zurückgingen. Eine groß angelegte Befragung von ca. 3.400 Mitglieder in den USA und Kanada über die Tempelarbeit wurde durchgeführt. Nach der Umfrage wurden in 1990 größere Änderungen an der Begabungszeremonie vollzogen, darunter:

1. Der protestantische Geistliche, der von Luzifer bezahlt wurde, um falsche Lehren zu predigen, wurde entfernt.

2. Alle Strafen und Gesten für Hals, Brust und Bauch aufschlitzen wurden entfernt.

3. Das Versprechen der Frauen, ihren Ehemännern zu gehorchen, wurde verändert.

4. Die Position am Vorhang mit Fuß an Fuß, Knie an Knie, Brust an Brust wurde entschärft.

5. Die Worte „Pay Lay Ale“, die bedeuten sollen „O Gott, höre die Worte meines Mundes“, wurden entfernt.

Die Gründe für Änderungen 1-4 liegen auf der Hand, während die Sache mit „Pay Lay Ale“ nicht ganz so offensichtlich ist.

„Pay Lay Ale“ sollten laut Joseph Smith offenbarte Worte der reinen Sprache Adams sein. Dies ist aus mindestens zwei Gründen problematisch:

1. Die Worte ähneln auffällig der hebräischen Phrase „pe le-El“: „Mund zu Gott“. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Joseph diese Worte bei seinem Hebräisch-Studium aufgeschnappt hat.

2. Linguisten, lachen sich über die Behauptung schlapp, es habe vor 6, 12 oder 100.000 Jahren eine ursprüngliche, reine Sprache gegeben, die auffällige Ähnlichkeit mit Hebräisch aufweist.

 

Diverse Änderungen an der Begabungs-Zeremonie wurden auch 1845, 1877, 1883, 1893, 1919-27, in den 1960er Jahren sowie nach 1990 vollzogen. Hierzu gehörten unter anderem:

1. Racheschwur für die Ermordung Joseph Smiths wurde in den 1920ern entfernt.

2. Zweite Salbung nur noch für wenige ausgewählte Mitglieder.

3. Keine erneute Taufe mehr für lebende Mitglieder im Tempel ab 1905.

4. Keine Taufen zur Gesundung im Tempel mehr ab ca. 1895.

5. Keine vollständigen Waschungen mehr.

6. Tempelbegabung für Verstorbene erst ab 1877.

7. Siegelung von Schwarzen als Dienstmägde Josephs in alle Ewigkeit (1894 durchgeführt, 1895 widerrufen und 1902 erneut bestätigt).

8. Keine Adoptionen an Propheten mehr.

9. Kein Kuss mehr nach der stellvertretenden Siegelung ab 1927

10. Diverse Änderungen der Garments sowie Qualifikationen für Tempelscheine.

Das Mormonen Tempelinterview

In den Tempel dürfen nur Mitglieder, die "würdig" sind. Alle zwei Jahre müssen die Mitglieder daher zwei Tempelinterviews über sich ergehen lassen. Einmal mit ihrem lokalen Bischof und weiter mit dem Pfahlpräsident. Erst nach erfolgreicher Prüfung der Würdigkeit durch diese beiden Instanzen, erhalten die Mitglieder einen für zwei Jahr gültigen Tempelschein, mit dem sie Einlass im Tempel erhalten. Die Fragen dieser Interviews gehen sehr in den persönlichen Bereich. Die Interviews sind Instrumentarien, die den Führern erlauben, mögliche Sünden und Probleme aufzudecken und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Nur ein indoktrinierter Mensch würde sich einer solchen Befragung unterziehen. Der psychologische Druck ist demnach sehr groß.

Das Interview wird mit dem örtlichen Bischof/Zweigpräsident und dem Pfahlpräsident geführt und besteht aus folgenden Fragen:

  • Haben Sie festen Glauben an Gott, den ewigen Vater, und an seinen Sohn, Jesus Christus, und an den Heiligen Geist, und haben Sie in dieser Hinsicht ein Zeugnis?

  • Haben Sie ein Zeugnis vom Sühnopfer Christi und von seiner Rolle als Erretter und Erlöser?

  • Haben Sie ein Zeugnis von der Wiederherstellung des Evangeliums in diesen, den Letzten Tagen?

  • Anerkennen Sie den Präsidenten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage als den Propheten, Seher und Offenbarer und als den einzigen Menschen auf der Erde, der die gesamte Schlüsselgewalt des Priestertums innehat und ermächtigt ist, sie auszuüben?

  • Anerkennen Sie die Mitglieder der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf als Propheten, Seher und Offenbarer? Anerkennen Sie die übrigen Generalautoritäten und die örtlichen Autoritäten der Kirche?

  • Leben Sie das Gesetz der Keuschheit?

  • Gibt es in Ihrem Verhalten gegenüber den Mitgliedern Ihrer Familie irgend etwas, was mit den Lehren der Kirche nicht im Einklang steht?

  • Unterstützen Sie oder haben Sie Verbindung mit Gruppen oder Einzelpersonen oder stimmen Sie solchen zu, deren Lehren oder Handlungen mit den von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage akzeptierten unvereinbar sind bzw. sich dagegen richten?

  • Sind Sie bestrebt, die Bündnisse, die Sie eingegangen sind, zu halten, an Ihrer Abendmahlsversammlung und Ihrer Priestertumsversammlung teilzunehmen und im Einklang mit den Gesetzen und Geboten des Evangeliums zu leben?

  • Sind Sie im Umgang mit Ihren Mitmenschen ehrlich?

  • Zahlen Sie den Zehnten voll?

  • Befolgen Sie das Wort der Weisheit?

  • Haben Sie gegenüber einem früheren Ehepartner oder Ihren Kindern finanzielle oder sonstige Verpflichtungen? Falls ja, sind Sie damit auf dem laufenden?

  • Falls Sie die Tempelbegabung schon empfangen haben:
    Halten Sie sich an die Bündnisse, die Sie im Tempel eingegangen sind? Unterweisung bei der Begabung und entsprechend dem Bund, den Sie im Tempel eingegangen sind? Tragen Sie das Garment sowohl nachts als auch tags, -- nämlich gemäß der Unterweisung bei der Begabung und entsprechend dem Bund, den Sie im Tempel eingegangen sind?

  • Gibt es in Ihrem Leben irgendwelche Sünden oder Verfehlungen, die mit einer Priestertumsautorität hätten bereinigt werden sollen, aber nicht bereinigt wurden?

  • Halten Sie sich für würdig, in das Haus des Herrn zu gehen und dort an den heiligen Handlungen teilzunehmen?

 

Mormonen Tempel Unterwäsche

Nachdem die Mitglieder durch den Tempel gegangen sind, dürfen sie keine normale Unterwäsche mehr tragen. Das Garment besteht heute aus einem Unter- und Oberteil (es gibt aber auch noch Einteiler), auf denen Zeichen der Freimaurer (z.B. Winkel, Zirkel) eingenäht sind. Die Unterwäsche ist so konzipiert, dass sie für "keusche" Kleidung sorgt. Kurze Röcke und Kleider mit weitem Ausschnitt sind nicht mehr tragbar. Die Frau (aber auch der Mann) wird auch hier in ihren Freiheiten beschnitten. Die Garments müssen Tag und Nacht getragen werden und dürfen nur zum Waschen ausgezogen werden. Extreme Mitglieder waren in der Verganghenheit sogar der Ansicht, dass Geschlechtsverkehr ohne Garments "unreine" Kinder hervorbringt. Auch das Erscheinungsbild des Garments hat sich über die Jahre verändert. Im 19. Jahrhundert war es ein Einteiler mit langen Ärmeln und Hosenbeinen. Die Mitglieder Glauben, dass ihnen das Tragen der Unterwäsche Schutz vor Versuchung Satans bietet. Einige Mitglieder sind aber auch überzeugt, dass die Unterwäsche ihnen pysischen Schutz bietet. Dazu gibt es insbesondere unter Missionaren die wildesten und haarstreubensten Geschichten, wo Mitglieder Unfäll und Pistolenschüsse nur aufgrund des Garments überlebt haben sollen. Daher auch der Begriff Magische Unterwäsche.

Weiterhin soll mit der Kleidung an die Bündnisse des Tempels erinnert werden, besonders an die Keuschheit.

 
Mormonen Unterwäsche

Mormonen Tempelkleidung

 

Für das Endowment ist spezielle Kleidung notwendig. Diese besteht aus verschiedenen Teilen, wie:

  • Schürze

  • Robe

  • Schärpe

  • Kappe, bzw. Schleier

Diese Kleidung wird im Laufe der Zeremonie angezogen.

Mormonen Tempelkleidung
Mormonen Tempelkleidung

Aktuelle Videomitschnitte der Mormonen Tempelzeremonie