Adam Gott Doktrin.jpg

Adam Gott Doktrin der Mormonen

Die Lehre

Am 9. April 1852 stieg Brigham Young, der zweite Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage, auf die Kanzel des Salt Lake City Tabernakels und verkündete: "Es ist meine Absicht, diesen Abend mehrere Predigten zu halten, wie viele, weiß ich nicht." Während seiner Rede erklärte Präsident Young, daß er über die Person des "geliebten Sohns Gottes" sprechen würde, "ein Thema, von dem die Ältesten Israels gegensätzliche Ansichten hätten."

Es ist zu bezweifeln, dass jemandem der Anwesenden in diesem Augenblick klar geworden ist, dass ihr Prophet im Begriff war, eine der kontroversesten Predigten nicht nur seines eigenen Lebens sondern vielleicht in der gesamten Geschichte seiner Kirche zu halten. Nach einer langen Einleitung ohne Absatz verkündigte Young, dass Adam Michael der Erzengel war und daß er ebenfalls der 'Alte an Tagen' (siehe Dan 7,9) war. Young fuhr fort mit der Schlussfolgerung, Adam sei tatsächlich "unser Vater und unser Gott und der einzige Gott, mit dem wir zu tun haben". Während dieser Verkündigung erklärte der zweite Präsident des Mormonentums, dass Eva nur eine von Adams Frauen war und dass Jesus Christus "nicht durch den Heiligen Geist gezeugt wurde". Stattdessen, sagte Young, "wurde er im Fleisch gezeugt durch dieselbe Person, die im Garten Eden war und unser Vater im Himmel ist."

Jahrelang haben die Führer der Mormonen versucht, die Ernsthaftigkeit von Young's Aussagen herabzuspielen. Es ist nicht ungewöhnlich, Mormonen zu hören, die Young's Schlussfolgerungen entschuldigen, indem sie sagen, er sei entweder missverstanden oder falsch zitiert worden. Diese Gedanken fanden Wiederhall bei zahlreichen Mormonen, die sich unbehaglich fühlten, sollten sie zugeben müssen, ihr Prophet habe wirklich an diese Lehren geglaubt. Es gibt jedoch genügend Beweise dafür, dass beides nicht der Fall war. Young sprach unter der Autorität eines Mormonen-Propheten und machte nicht nur eine öffentliche Aussage über seine persönliche Meinung.

Doktrin oder Theorie?

Die Mormonen-Präsidenten Joseph Fielding Smith und Spencer W. Kimball bezogen sich auf die Ideen ihres Vorgängers als bloße "Theorie". In seinem Buch "Doctrines & Salvation" schränkte Smith Young's Botschaft ein, indem er sagte, " aller Wahrscheinlichkeit nach wurde die Predigt fehlerhaft übertragen." (1, 96)

Während einer Priesterschafts-Konferenzsitzung im Oktober 1976 bezeichnete Spencer W. Kimball Brigham's Lehre als "falsche Doktrin". Er sagte: "Wir warnen euch vor der Verbreitung von Doktrinen, die nicht gemäß den Schriften sind und von denen behauptet wird, sie seien von Autoritäten vergangener Generationen gelehrt worden, wie zum Beispiel die Adam-Gott-Theorie. Wir verurteilen diese Theorie und hoffen, dass jeder vor dieser und anderer falscher Doktrin gewarnt ist." (Church News, 10/9/76) Im Licht aller gegenteiligen Beweise verursacht es gewaltige Glaubwürdigkeitsprobleme in Bezug auf Kimball, wenn er sagt, die Adam-Gott-Lehre sei nur angeblich gelehrt worden.

Es wäre für einen Mormonen schwierig zu beweisen, Young habe nur theoretisiert, wegen der simplen Tatsache, daß Young in dieser Predigt klar beansprucht, seine lehre sei "Doktrin". In einer seiner abschließenden Bemerkungen warnt Young:" Nun laßt alle, die diese Doktrin hören, innehalten, bevor sie sie abtun oder sie mit Gleichgültigkeit behandeln, denn sie werden damit ihre Errettung oder Verdammnis bewirken. Eine faire Frage wäre: "Wenn Joseph Fielding Smith und Spencer W. Kimball nicht glaubten, was Young zu diesem Thema zu sagen hatte, bedeutet das, dass Smith und Kimball verdammt sind ?" Wenn Young ein wahrer Prophet Gottes war, würde das bedeuten, dass alle verdammt würden, die die Adam-Gott-Lehre ablehnen ?

Nur missverstanden?

Sicherlich wurde Brigham Young nicht missverstanden, denn sein erster Berater Heber C. Kimball erklärte am 29. Juni 1856: "Ich habe durch Erfahrung gelernt, dass es nur einen Gott gibt, der zu diesem Volk gehört, und er ist der Gott, der zu dieser Erde gehört - der erste Mensch. Dieser erste Mensch sandte seinen eigenen Sohn, um die Welt zu erlösen, um seine Brüder zu erlösen. Man nahm ihm das Leben, sein Blut wurde vergossen, damit unsere Sünden verziehen sind. Dieser Sohn rief zwölf Männer und ernannte sie zu Aposteln, und als er von ihnen ging, wurden die Schlüssel des Königreichs Dreien von ihnen übergeben: Petrus, Jakobus und Johannes." (Journal of Discourses 4:1)

Es ist offensichtlich, dass, der gesandt wurde, um die Welt zu erlösen, kein anderer als Jesus Christus ist. Wenn wir Kimball's Aussage akzeptieren, dass der "eine Gott", der ihn gesandt hat, tatsächlich "der erste Mensch" war, haben wir keine andere Wahl als die Schlussfolgerung zu ziehen, dass es Adam war, der Jesus gesandt hatte, um die Welt zu retten.

In seinem Tagebuch , datiert vom 19. Februar 1854, schrieb Wilford Woodruff, der später der vierte Präsident des Mormonentums werden sollte, dass Brigham Young "sagte, unser Gott sei Vater Adam. Er war der Vater des Erlösers Jesus Christus - unser Gott war kein Geringerer als ADAM, Michael, der Erzengel."

Die Geschichte zeigt, dass Orson Pratt's Verständnis von Brigham Young's Lehren tatsächlich einen tiefen Riss in der Mormonen-Führung verursacht hat. Pratt war deutlich nicht einverstanden mit Young's Doktrin und machte klar, dass er "kein Vertrauen darin" hatte. (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1980, Seite 30)

Die Mormonen müssen darauf bestehen, dass Brigham Young ein wahrer Prophet war, wenn sie eine ununterbrochene Kette der Nachfolge in ihrer Führerschaft zeigen wollen. Dies zu tun ist jedoch äußerst inkonsequent. Zum Beispiel lehrte der Mormonen Apostel Bruce McConkie in seiner Ansprache "Sieben tödliche Häresien" in 1980, daß jeder, der "die Tempelendowment empfangen hat und der dennoch der Adam-Gott-Theorie glaubt, die Errettung nicht verdient." Mit dieser Begründung kann ein Mormone nicht einmal glauben, dass Brigham errettet gewesen ist. Young hat sein Tempelendowment empfangen und Young glaubte, daß Adam Gott war.

In einem vom 19. Februar 1981 datierten Brief hat McConkie diesen Gedanken noch einmal dargelegt, indem er schrieb: "... Leute, die falsche Doktrin in den fundamentalen und grundlegenden Dingen lehren, werden ihre Seele verlieren. Welcher Natur und welcher Art das Wesen Gottes ist, ist eines dieser fundamentalen Dinge" (Seite 7). Nochmals, wenn die Adam-Gott-Doktrin falsch ist, wie es Führer wie Kimball und McConkie übereinstimmend sagen, müssen wir daraus schließen, dass Brigham Young's Seele verloren ist.

War es nur die Meinung von Brigham Young

Manche haben argumentiert, dass Brigham Young nur für seine eigene persönliche Meinung warb und diese Lehre niemals als etwas erachtete, das als Doktrin akzeptiert werden müßte. "Weil diese Predigt kein Teil der Standardwerke ist", sagen manche, "sollte sie nicht als doktrinäre Wahrheit angenommen werden." Wie bereits früher herausgestellt, liegt das Problem einer solchen Annahme in der Tatsache, dass Brigham Young sagte, dass diejenigen die diese Lehre verwerfen "ihre Errettung oder Verdammnis erwirken werden." Offensichtlich nahm Young diese Lehre sehr ernst.

Lassen Sie uns außerdem zur Kenntnis nehmen, dass Brigham Young vier Jahre vor seinem Tod erklärte, es sei Gott selbst gewesen, der ihm die Adam-Gott-Doktrin gegeben hat. Scheinbar war Young's Standpunkt zu diesem Thema immer noch eine Streitfrage mit einigen Mormonen-Mitgliedern. Sonst hätte er nicht fragen müssen, "wieviel Unglaube im Sinn der Mormonen existiert, im Bezug auf eine bestimmte Doktrin, die ihnen offenbart worden ist, und die Gott mir offenbart hat, nämlich, dass Adam unser Vater und Gott ist... Unser Vater Adam ist der Mensch, der am Tor steht und die Schlüssel des Ewigen Lebens hält und die Errettung aller seiner Kinder die auf diese Erde kamen oder noch kommen werden." (Predigt vom 8. Juni 1873, abgedruckt in den Deseret Weekly News am 18. Juni 1873) Wie kann ein Mormone die Meinung aufrecht erhalten, es sei nur Brigham Young's Meinung gewesen, wenn er darauf bestanden hat, Gott habe ihm diese Lehre gegeben?

Manche haben Young's Aussage mit der Behauptung gerechtfertigt, dass er nicht als Prophet gesprochen hat, weil er seine Predigt nicht mit "So spricht der Herr" begonnen hatte. Jedoch haben die Mormonen-Führer schon vor langer Zeit gesagt, dass so ein Prüfkriterium nicht richtig ist. J. Reuben Clark, ein früheres Mitglied der Ersten Mormonen-Präsidentschaft, sagte: "Da gibt es jene, die darauf bestehen, dass eine Botschaft nicht als Offenbarung verstanden werden dürfe, außer, dass der Prophet des Herrn erklärt: 'So spricht der Herr'. Dies ist ein falsches Prüfkriterium" (Church News 7/31/54, p.10)

Offenbar war Young zuversichtlich in Bezug auf seine Botschaft, denn am 2. Januar 1870 sagte er: "Ich habe bisher niemals eine Predigt gehalten, und sie den Menschenkindern gesandt, die sie nicht 'Schrift' hätten nennen können." (Journal of Discourses 13:95) Brigham Young hat dies im Oktober desselben Jahres wiederholt (Journal of Discourses 13:264)

Wie kam Brigham Young auf die Adam Gott Doktrin

Es mag manche überraschen, aber Brigham Young's Adam-Gott-Verbindung ist in Harmonie mit den Lehren von Joseph Smith. Es war Joseph Smith, der erklärte, dass Adam tatsächlich der "Alte an Tagen" war (siehe Dan 7,9) . Lehre und Bündnisse 27:11; 116:1; 138:38 sagen allesamt aus, dass Adam der Alte an Tagen war. Joseph Smith hat sogar versucht, die Bibel in Übereinstimmung mit diesem Gedanken zu bringen, indem er sagte: "Daniel spricht in seinem siebten Kapitel vom 'Alten an Tagen', er meint den ältesten Menschen, unseren Vater Adam..." (Teachings of the Prophet Joseph Smith, Seite 157). Smith bezog sich auf Daniel 7,13, wo es heisst: "Ich schaute in Gesichten der Nacht: und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer wie der Sohn eines Menschen. Und er kam zu dem Alten an Tagen, und man brachte ihn vor ihn." Um Daniel richtig zu interpretieren, müssen wir dies mit einem ähnlichen Bericht vergleichen, der im 5. Kapitel der Offenbarung gegeben ist. Hier finden wir das Lamm, das geschlachtet worden ist, Jesus Christus, der sich dem nähert, der auf dem Thron sitzt und das Buch mit den Siegeln nimmt. Da Johannes 5,22 sagt, dass es der Vater ist, der dem Sohn das Gericht übergeben hat, würde man aus dem richtigen Verständnis der Passage schließen, dass es Gott, der Vater, und nicht Adam ist, der auf dem Thron sitzt. Wenn die Mormonen darauf bestehen wollen, dass es Adam ist, der auf dem Thron sitzt, setzen sie tatsächlich Adam mit Gott gleich. Gemäß Joseph Smith hatte Brigham Young recht!